BC FERRIES

Um nicht ein paar Minuten der kostbaren Schlafenszeit vergeben zu müssen, stellten wir uns bereits am Abend in die Nähe des Fährablegers und übernachteten dort. Das Einchecken für die Fahrt von Prince Rupert nach Vancouver Island durch die Inside Passage erledigten wir ebenfalls am Abend und freuten uns, tatsächlich den Platz auf der „Nothern Expedition“ zu haben! Übrigens das Produkt einer deutschen Werft.
Dennoch war 5.30 Uhr natürlich sehr früh für uns, aber dank der Vorfreude und der Aufregung haben Carla und Henning den frühen Start in den Tag gut gemeistert. Auf der Nothern Expedition bezogen wir unsere reservierten Plätze in der Lounge und stellten fest, dass wir das gar nicht gebraucht hätten. Denn erstens gab es genügend freie Plätze verteilt in allen Ecken und Winkeln und zweitens haben wir mehr Zeit im Spielzimmer, als auf den Luxussesseln verbracht… Im Spielbereich wurden Robert mit seinen Schwestern die neuen Freunde von Henning und die Bande tobte durch den Raum. Carla schaute lieber amerikanische Zeichentrickserien im TV!



Das Wetter hatte alles zu bieten: Wolken, Regen, Nebel und  ein ganz klein wenig Sonnenschein. Das wertete die Fahrt durch die Inside Passage nicht ab. Im Gegenteil, die Stimmung war auch so faszinierend, vielleicht gerade dadurch besonders.  Aber natürlich hätten wir gegen etwas mehr Sonnenlicht auch nichts gehabt…
Und die Tierwelt hatte auch viel zu bieten: Buckelwale. Manche haben wir selbst entdeckt oder es  gab es eine Durchsage des Kapitäns. Nach solcher stürmten alle Passagiere back- oder steuerbord, sodass es ein Wunder war, dass wir nicht Schlagseite bekamen!!! Es hat uns sehr gefallen, die Tiere zu beobachten und Henning und Carla waren sich sicher, dass die Wale uns mit der langen Flipper zuwinken würden.
Die 17 Stunden lange Fahrt war somit alles andere als langwierig. Neben Essen und Trinken und Tierbeobachtung haben wir nette Leute getroffen, Reisegeschichten ausgetauscht, sind gelegentlich draussen gewesen und außer Henning haben wir alle mal ein wenig geschlafen. Um 22.30Uhr sind wir dann gut in Port Hardy auf Vancouver Island angekommen, konnten aber noch nicht von Bord. Die Rampe ließ sich nicht öffnen! Ein technisches Problem verzögerte die Ausfahrt und unter großem Jubel konnten wir schließlich gegen 23.00 Uhr das Schiff verlassen. Das allerdings haben unsere Kinder nicht mehr mitbekommen…

Einen Kommentar schreiben: